Namika

„Lieblingsmensch“ erreichte sensationell die #1 der Charts, meldete zeitgleich Gold und war acht weitere Wochen lang nicht aus den Top 3 wegzudenken. „Lieblingsmensch“ schaffte mit weit mehr als 17.000 Plays #2 der Airplaycharts und das Musikvideo zum Hit wurde über 33 Millionen Mal geklickt.



Namika

Namikas Liebe zur Vielfalt schlägt sich auch in ihrem Sound nieder, der aus verschiedenen urbanen Stilen besteht: Treffsichere, aufrichtige Texte, in denen es um Liebe und komplizierte Beziehungen; um Nachtleben, gespaltene Identitäten und schmerzhafte Erfahrungen geht, werden von Alternative-Pop, Hip-Hop-Beats und orientalischen Klängen perfekt untermalt.



Namika


NAMIKA //„NADOR“

Namika– eine junge Frau, so schön und wortgewandt wie ihr orientalischer Name prophezeit, der übersetzt „die Schreiberin“ bedeutet. Mit Wurzeln in der marokkanischen Küstenstadt Nador und ihrer Heimat Frankfurt am Main versteht sich die Künstlerin Namika als Kulturhybrid mit Zeitgeist, in deren Brust zwei Herzen im gleichen Beat schlagen.

Ein Rhythmus, den offensichtlich ganz Deutschland aufgenommen hat: Ihre erste offizielle Single „Lieblingsmensch“ erreichte sensationell die #1 der Charts, meldete zeitgleich Gold und war acht weitere Wochen lang nicht aus den Top 3 wegzudenken. „Lieblingsmensch“ schaffte mit weit mehr als 17.000 Plays #2 der Airplaycharts und das Musikvideo zum Hit wurde über 33 Millionen Mal geklickt. Beinahe konsequent peakte ihr Debütalbum „Nador“, das unter dem Dach von JIVE Germany erschien, auf Platz 13 und hielt sich insgesamt knapp drei Monate in den Top 30. Es folgten über 75.000 Facebook-Likes in wenigen Wochen, eine Einladung zum Bundesvision Song Contest und dem New Music Award sowie die Wahl als Testimonial für Apple Musics aktuelle Kampagne. Bei solch einem gewaltigen Medienecho kein Wunder, dass Namika beim renommierten Radiopreis 1LIVE Krone in gleich zwei Kategorien nominiert ist: als „Beste Künstlerin“ und mit „Lieblingsmensch“ für die „Beste Single 2015“.

Was für ein Einstand! Und der beste Beweis, dass sich die zwei Jahre kreativer Arbeit, die in „Nador“ stecken, mehr als gelohnt haben. Mit dem Produzententeam Beatgees destillierte sie ihre Ideen und kreativen Einflüsse und erschuf daraus ein authentisches Debüt, das bei aller Leichtigkeit auch in die Tiefe geht. Namika zeigt, dass Rap nicht nur Stilmittel von Coolness und Härte sein kann, sondern auch die Ausdrucksform einer jungen Frau mit Visionen und Träumen.
In Kombination mit ihrem außergewöhnlichen Gesangstalent haucht Namika ihren Songs auf berührende Art Seele ein. Sie liebt die Stille ebenso wie den lauten Bass, das bunte Nachtleben ebenso wie die Geschichten des Alltags.

Namikas Liebe zur Vielfalt schlägt sich auch in ihrem Sound nieder, der aus verschiedenen urbanen Stilen besteht: Treffsichere, aufrichtige Texte, in denen es um Liebe und komplizierte Beziehungen; um Nachtleben, gespaltene Identitäten und schmerzhafte Erfahrungen geht, werden von Alternative-Pop, Hip-Hop-Beats und orientalischen Klängen perfekt untermalt. „Nador“ ist ein spannender Kontrast aus harten Beats und weichen Klängen, der die Gegensätze der Welt und die kleinen Abenteuer in den Straßen der Städte einfängt. Auf ihrem Album spiegelt die 24-Jährige die Erfahrungen junger Menschen wider, die sich in ihrer Heimat zu Hause fühlen, sich aber dennoch die Frage stellen, wie es gewesen wäre, an dem Ort aufgewachsen zu sein, den ihre Vorfahren vor langer Zeit verlassen haben.

Auf die Frage, für wen sie ihre Songs schreibt, antwortet Namika: »Für Menschen, die sich mit meiner Musik und meinen Texten identifizieren können und die gleichen Erfahrungen machen: sich in der Großstadt verlieren, um sich selbst zu finden. Menschen, die das Leben genießen wollen, genau wie ich.« Ebenso wichtig wie die Liebeserklärung ihrer Chartsingle „Lieblingsmensch“ ist der Track „Wenn Sie kommen“ feat. Ali As, der von den Gefühlen eines Streuners auf der Flucht erzählt, der seine Freiheit genießt, obwohl er ums Überleben kämpft. Ein Hauch orientalischer Melodik vermittelt den Anschein, als spiele die Geschichte an einem Ort wie Nador – vielleicht handelt es sich aber auch um einen Jungen mit arabischen Wurzeln. Namika lässt das bewusst offen.

Eher härtere Kost ist „Meine Schuld“, das aus der Perspektive eines kleinen Mädchens, das die Streitereien ihrer Bezugspersonen miterleben muss, erzählt. Der Song stimmt den Hörer nachdenklich und ist der Gegenpart zu Kompositionen wie „Gut so”, das von ihrem eigenen Alltag handelt, in dem »grundsätzlich alles passt«. Namika genießt das Leben und lässt sich durch den Tag treiben: »Im Grunde ist das Leben eine wunderbare Achterbahnfahrt, auf die man sich einlassen muss“, findet die junge Musikerin. „Und da draußen gibt es sicher viele Menschen, die genauso fühlen wie ich.«

Die Achterbahnfahrt Musikgeschäft hat für Namika rasant begonnen und steil nach oben geführt: Zum Release von „Nador“ überraschte Cro sie mit einem Feature auf „NA-MI-KA“, den sie dann mit ihm auf einer seiner Shows performte, und dem Support für Teesy folgt im November eine schon jetzt ausverkaufte Headliner-Tour mit Fortsetzung im Februar/März 2016. Flankiert werden die Livedates von Namikas neuer Single „Kompliziert“. »Uns Frauen haftet seit Jahrhunderten das hartnäckige Klischee an, wir seien kompliziert. Das behauptet zumindest die Mehrheit der Herren der Schöpfung. Aber eigentlich sind wir nicht kompliziert, sondern werden einfach nicht verstanden – und das hat nicht wenig mit der Qualität des Zuhörens zu tun ...«, lächelt sie vielsagend. Tatsächlich hat eine Ansage selten so charmant geklungen: Wenn Namika herrlich entspannt toughe Zeilen wie „Vor den Leuten machst du auf Chef, wenn ich grad rede, drehst du dich weg, zuhaus bringst du mir Frühstück ans Bett ... Tut mir leid: Truth hurts“ bringt, möchte man einfach nur mitwippen. Nicht widersprechen.



Namika